Eliane Müller

Eliane wurde als Eliane Müller am 28. Juni 1990 in Hochdorf geboren. Mit fünf Jahren wollte sie Geige spielen lernen, doch die Eltern fanden, das lange unbenutzte, über hundertjährige Klavier der Urgrossmutter würde es für ihre ersten musikalischen Schritte auch tun. Aus dieser Sparübung wurde ihr liebstes Hobby. Obwohl die Gymnasiastin teilweise mehrere Stunden täglich übte und ihr langjähriger Klavierlehrer sie zum Studium am Konservatorium ermunterte, strebte sie keine Musikkarriere an. Die Auftritte bei Privatanlässen während ihres Studiums der Kommunikationswissenschaften in Lugano absolvierte sie nur als Nebenverdienst. Das änderte sich erst 2012, als ihre Schwester Noemi die sechs Jahre ältere Eliane für «Die grössten Schweizer Talente» anmeldete.

Bei der 2. Staffel der SRF-Castingshow begeisterte Eliane Jury und Publikum und holte sich den Sieg. Sie wirkte dabei wie eine Antithese zu den vielen aufgeregten, mehr oder weniger talentierten Newcomern, die vor allem eins wollen: ins Rampenlicht. Seit ihrem Durchbruch hat sich die Luzernerin mit ihren melancholischen Balladen, die sie mit engelhafter Stimme gefühlvoll interpretiert und am Klavier begleitet, zur festen Grösse in der Schweizer Popmusik entwickelt. Die ersten drei Alben «Like The Water» (2012), «Venus & Mars» (2013) und «Bright Lights» (2014) standen monatelang in der Hitparade und erreichten die Plätze 4, 3 und 2. Die Ohrwürmer «Tik Tok», «Love Love Love», «Venus & Mars» und «Leave A Light On» waren Airplay-Hits. Zudem eroberte sich Eliane auf den Tourneen mit ihren musikalischen Qualitäten und ihrer sympathischen Art ein treues Publikum.

www.elianemusic.com